Rettungsgasse bilden - Leben retten !

So funktioniert die Rettungsgasse

tl_files/Buergerinformation/Bevoelkerungsschutz/Rettungsgasse1.jpgGrundsätzlich, so schreibt es die StVO in §11, Abs. 2 vor, muss immer, wenn der Verkehr stockt, eine freie Bahn für Rettungsfahrzeuge geschaffen werden.

Bei zwei Spuren fahren die Fahrzeuge auf der linken Spur an den linken Rand, die Fahrzeuge auf der rechten Spur an den rechten Rand. So entsteht in der Mitte eine freie Bahn für Rettungs- und Bergungsfahrzeuge.

Und nicht vergessen: Je schneller die Helfer vor Ort sind, umso schneller löst sich auch der Stau auf!


tl_files/Buergerinformation/Bevoelkerungsschutz/Rettungsgasse2.jpg

 

Bei mehr als zwei Spuren ist die Rettungsgasse zwischen dem linken und allen daneben liegenden Spuren zu bilden. Heißt: Die Fahrzeuge auf der linken Spur fahren an den linken Rand, alle anderen Fahrzeuge fahren soweit wie möglich nach rechts.

 


tl_files/Buergerinformation/Bevoelkerungsschutz/Rettungsgasse_Strasse.jpg

 

Wichtiger Hinweis: Haltet immer ein wenig Abstand zum vorderen Fahrzeug. Wenn einem Rettungsfahrzeug Platz gemacht werden muss, nutzt es nichts, wenn das Auto nur quer gestellt werden kann, dann ist das Heck immernoch im Weg. Fahrt also möglichst gerade an den Rand um genügend Platz zu schaffen. So funktioniert es auch in Baustellen oder im Stadtverkehr wunderbar.

 


tl_files/Buergerinformation/Bevoelkerungsschutz/Rettungsgasse_Ampel.jpg

 

Auch wenn sich der Verkehr an einer roten Ampel staut, muss den Rettungskräften sofort freie Bahn geschaffen werden. Hierzu dürft ihr vorsichtig (!) über die rote Ampel in die Kreuzung einfahren, damit hinten Platz geschaffen werden kann.

Bitte unbedingt auf den anderen Verkehr achten und zur Seite fahren. Werdet Ihr in dieser Situation geblitzt, einfach Datum, Uhrzeit und Ort notieren. Wenn dann überhaupt ein Knöllchen kommt, wird es mit diesen Angaben verworfen.

 

 

 

EINE GEMEINSAME KAMPAGNE DER DEUTSCHEN FEUERWEHR-GEWERKSCHAFT UND WIESBADEN112.DE

Logo-DFeuG Logo-wi112

© Text und Grafiken: wiesbaden112 -  www.rettungsgasse-rettet-leben.de