31.12.2016

Vorläufige Jahresbilanz 2016

Gemeindebrandinspektor zieht Bilanz

Vor dem offiziellen Abschluss des Jahres 2016 wagt Christian Hartmann, Leiter der Feuerwehr Nauheim, eine erste vorsichtige Bilanz über zwölf sehr ereignisreiche Monate. Mit Stand vom 31. Dezember 2016 (12 Uhr) waren von den ehrenamtlichen Kräften 133 Ereignisse abzuarbeiten – 42 mehr als 2015, 39 mehr als 2014 und sogar 66 mehr als im Jahre 2013.

Bilder des Jahres 2016 │ © Feuerwehr Nauheim
Bilder des Jahres 2016 │ © Feuerwehr Nauheim

Was bedeutet dies konkret für die Frauen und Männer der Feuerwehr? Nicht nur die Anzahl der Einsätze, sondern auch deren Intensität nahm im vergangenen Jahr deutlich zu. Es mussten in 2016 bereits 1.000 Einsatzstunden mehr geleistet werden als in 2015. Besonders auffallend war, dass fast das komplett vorstellbare Einsatzspektrum von Großbränden bis zum „Kleintier in Not“ zu bewältigen war. Die Einsätze beschränkten sich nicht nur auf Nauheim, sondern führten die Einsatzkräfte auch in die umliegenden Kommunen und darüber hinaus. Leider auch vermehrt Einsatzszenarien, die lange in den Köpfen unserer Einsatzkräfte haften bleiben.

Von sechsundzwanzig, zum Teil sehr schwer verletzten Personen, kam für zwei Personen leider jede Hilfe zu spät. Das hierbei Erlebte wird meist nicht einfach mit der Einsatzkleidung im Feuerwehrhaus abgelegt und verfolgt einige von uns nachhaltig im weiteren Leben. Der erhöhte Aufwand im Bereich der Einsätze sorgt ebenfalls für einen deutlichen Anstieg der Verwaltungsarbeit innerhalb der Feuerwehr. So sind nicht nur z.B. mehr Einsatzberichte zu schreiben und Statistiken zu pflegen, sondern auch ein deutlich erhöhter Wartungsaufwand festzustellen.

Ein weiteres großes Projekt konnte in 2016 erfolgreich gestartet werden. Die Feuerwehr entwickelte ein neues Fahrzeugkonzept, das es ermöglicht, recht kurzfristig auf ein Fahrzeug aus dem Fuhrpark zu verzichten. Zwei Großfahrzeuge, die zur Ersatzbeschaffung anstanden (Rüstwagen 2 und Gerätewagen Nachschub), wurden zu einem Kombi-Fahrzeug zusammengefasst. Das neue Fahrzeug, ein „Gerätewagen Logistik 2“, verfügt neben einer Grundbeladung für kleinere technische Hilfeleistungen eine Modulbeladung bestehend aus Rollcontainern. Diese können je nach Einsatzzweck verladen werden und reichen von Containern für Wasserschäden bis zum Rollcontainer für Verkehrsunfälle. Nach derzeitigem Stand wird das Fahrzeug voraussichtlich im Frühjahr 2017 an die Gemeinde Nauheim ausgeliefert.

Die Feuerwehr ist äußerst stolz darauf, dass es trotz aller Pflichtaufwendungen gelungen ist, den Sicherheitsstandard für die Nauheimer Bürger zu halten, aber dabei deutlich weniger Geld auszugeben. Im Zuge dieses kontinuierlichen Verbesserungsprozesses gibt es eine vorbildliche Zusammenarbeit mit der Nauheimer Verwaltung, insbesondere mit Bürgermeister Jan Fischer. Die generelle Änderung des Fahrzeugkonzepts und der Hinzugewinn anderer bzw. neuer Gerätschaften bedeutet in 2017 wieder einen deutlichen Mehraufwand im Bereich der Ausbildung, durch Einweisung und Einarbeitung an neuem Gerät.

Über eine Tatsache haben wir uns in 2016 ganz besonders gefreut – über den positiven Zuspruch unserer Bürgerinnen und Bürger. Sei es bei Einsätzen, bei denen wir oft gelobt und z.B. von Anwohnern mit Essen und Getränken versorgt wurden, oder hinsichtlich der zunehmenden Unterstützung mit Spenden von Privatpersonen und unseren Partnerfirmen an den Förderverein der Feuerwehr. Unsere Einsatzkräfte wurden nicht ein einziges Mal in diesem Jahr angegriffen, angefeindet oder bedroht – das war schon anders und ist in vielen Kommunen auch derzeit leider ein trauriger Trend. Dafür dürfen wir uns herzlich bedanken! Wir wünschen allen Nauheimern einen gesunden Start ins neue Jahr, möglichst ohne unfreiwilligen Spontanbesuch der Feuerwehr.

Der besondere Dank gilt aber unseren Frauen und Männern aus Einsatz- und Ehrenabteilung und deren Familien. Im Jahr 2016 wurde gemeinsam einiges geleistet und im familiären Umfeld musste hierfür einiges auf der Strecke bleiben. Wir wünschen allen Mitgliedern einen ruhigen Jahresausklang und keinen einsatzreichen Blitzstart ins neue Jahr.

Zurück