09.09.2018

Jugendfeuerwehr auf großer See

Sommerfreizeit 2018 – Fünftägiger Segeltörn auf der Ostsee - Von dem Segeltörn auf der Ostsee, hat unser Jugendfeuerwehrmitglied Julia Ernst (14) einen Erlebnisbericht verfasst.

© Feuerwehr Nauheim
© Feuerwehr Nauheim

Am Sonntag den 01. Juli ging es für die 34 Teilnehmer der Jugendfeuerwehr Nauheim mit dem Bus nach Kiel. Am Kieler Hafen angekommen hieß es dann erstmal den Bus ausräumen und alles auf das Schiff bringen. Nachdem das erledigt war, wurde uns die tolle Crew vorgestellt und einige Regeln zum Segelschiff erklärt. Anschließend durften wir unsere Kojen einräumen und nochmal an Land gehen um Kiel zu erkunden. Abends gab es dann noch einige Gemeinschaftsspiele.

Am nächsten Morgen war es dann soweit, „Leinen los…“, wir legten ab und segelten nach Schleimünde bei Maasholm. Davor bekamen wir noch eine Einweisung zum „Segel hissen“, „Segel brassen“ und wie wir sie wieder richtig einholen konnten. Vor allem waren die Knoten am Anfang sehr ungewohnt, deswegen durften wir alle nochmal üben wie man die Knoten richtig macht und auch die Seile wieder richtig aufräumt. Nachdem das alles erledigt war ging es endlich los aufs Meer. Nach ungefähr 4 Stunden auf der Ostsee machten wir einen Stopp. Nun durften wir alle im offenen Meer schwimmen gehen. Es war eine tolle Erfahrung!

Danach sind wir weiter gesegelt bis es recht schnell hieß „die Segel müssen eingeholt werden und eingebunden werden…“. Es war alles sehr neu am Anfang aber mit so einer tollen Crew war das alles sehr einfach zu erledigen. Abends durften wir dann die Lotseninsel Schleimünde erkunden und alle die noch Lust hatten, ein paar Runden „Werwolf“ spielen.

Am 2. Tag ging es wieder recht früh los in Richtung Marstal. Wir hatten eine sehr ruhige See, deshalb durften wir auch mal selbst das Schiff steuern, was sehr cool war! Kurz vor der dänischen Hafenstadt Marstal durften wir dann wieder die Segel einholen und zusammen binden. Es klappte jetzt alles schon viel schneller und auch das Zusammenarbeiten mit der Crew wurde eingespielter. Das Anlegemanöver vom Kapitän war hier sehr gewagt, hat aber schließlich auch gut geklappt. In Marstal dann angekommen, sind wir alle zusammen Eis essen gegangen. Danach stand ein Großeinkauf auf dem Plan.

Am nächsten Morgen bevor wir ablegten, haben wir ein Schifffahrtsmuseum besucht und viel über die Schifffahrt gelernt. Um 14 Uhr ging es dann wieder los auf das Meer. Diesmal war es ganz schön unruhig, Windstärke 6 und mächtige Wellen begleiteten uns. Aber das legte sich zum Glück vor Lyø wieder. Wie immer hieß es dann kurz davor Segel wieder einholen und zusammen binden. Es klappte sogar schon ganz ohne Hilfe von der Crew. Auf der kleinen dänischen Insel Lyø konnten wir uns dann wieder die Beine vertreten und uns auch mal an das Ufer setzen. Abends gab es dann wieder Teamspiele und nach einer gemeinsamen Nachtwanderung endete der Tag in Lyø.

Am nächsten Morgen brachen wir dann auf nach Eckernförde. Auch an diesem Tag war die See ganzschön unruhig und so wurde es, für einige von uns, eine anstrengende Fahrt mit leichter Seekrankheit. Auf dem Weg nach Eckernförde haben wir dann gelernt was es heißt so ein Schiff sauber zu halten, also mussten wir putzen – „Klar Schiff machen!“. Es war sehr anstrengend aber trotzdem hat es mit unserer Crew sehr viel Spaß gemacht. In Eckernförde angekommen durften wir alleine einkaufen gehen. Abends gab es dann noch ein Konzert mit selbstgeschriebenen Liedern von einigen Jugendfeuerwehrmitgliedern.

Am Freitagmorgen den 06. Juli, leider schon unser letzter Tag, sind wir dann von Eckernförde zurück nach Kiel gefahren. Das letzte Mal die Segel hissen, wieder einholen und zusammen binden, es hat alles gut geklappt auch das Anlegen in Kiel. In Kiel dann angekommen, haben wir alle unsere Taschen von Bord geschafft und nochmal alles geputzt um das Schiff sauber zu hinterlassen. Bevor wir dann in unseren Bus eingestiegen sind gab es für alle nochmal ein Eis. Danach mussten wir uns leider von der netten und hilfsbereiten Crew verabschieden.

Nach 10 Stunden Busfahrt und Abendessen sind wir dann um 3 Uhr nachts wieder in Nauheim angekommen. Die Kids wurden nach Hause gefahren und dann war der tolle Ausflug mit der Jugendfeuerwehr leider schon wieder vorbei…

Wir hatten alle richtig viel Spaß und würden so einen Segeltörn gerne schon bald wiederholen!

Zurück